Selbstgemachte Instant-Gemüsebrühe

Als ich diese Woche auf dem Wochenmarkt war, habe ich mit Erschrecken festgestellt, dass die Gemüseständer immer leerer werden - ein sicherer Hinweis darauf, dass es Richtung Frühling geht. Mit Panik begann ich sämtliches Gemüse zu kaufen, keine Ahnung was mich gerieten hat, als würde ich nächste Woche gar keins mehr bekommen können. Zu sich kam ich natürlich erst zu Hause und mich guckte bereits ein ganzer Gemüseberg an. Was tun?! Hmmm... Jetzt frage ich mich ob Lenin auch vor einem Berg von irgendwas stand bevor er diese Frage sich gestellt hat und das Buch "Was tun" geschrieben hat. Ich weiß echt nicht wie ich jetzt darauf komme:) Ok, zurück zu Gemüse - es musste weg und am besten auf dem schnellsten Wege. Zum glück hatte ich noch irgendwo ein bereits verstaubtes Rezept von selbstgemachte Gemüsebrühe. Ich habe es nie ausprobiert, weil man dafür ziemlich viel unterschiedliches Gemüse braucht und ich dachte die ganze Zeit, welche Verrückte kaufen auf einmal so viel Zeug:D Ganz schön voreingenommen, nicht wahr? Lirum larum jetzt teile ich das Rezept mit euch, falls jemand von euch auch einmal sich die Frage stellen soll "was tun?"

Man braucht:

  • saisonales Gemüse (Möhren, Sellerie, Zwiebeln, Porree, Brokkoli)
  • Salz

Ich habe alles in einem Foodprozessor zerkleinert und mit Meersalz vermischt. Man kann natürlich auch einfaches Salz verwendet, mit Meersalz schmeckt es aber intensiver. Die Formel ist ziemlich einfach: für 700 gr. klein gehacktes Gemüse braucht man 100 gr. Salz. Alles gut vermengen und in einem Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren. Angeblich bleibt die Brühe im Kühlschrank bis zu einem Jahr frisch. Mal schauen, aber ehrlich gesagt, glaube ich, dass es schneller aufgebraucht ist. Hab ich noch was vergessen?! Letzte Zeit ist mein Gedächtnis wie ein Sieb :) Falls ja, schreibt mir einfach.

Viel Erfolg und keine Panik - es ist noch genug Gemüse da! Bis bald Hilli


Shoppinglist



Kommentar hinzufügen